Link verschicken   Drucken
 

20 Jahre Sportmagazin Pfiff - Die Jahre 1999 bis 2005 - Die Anfangsjahre mit Aufstieg und Abstieg

10.09.2019

Wie schnell im Fußball die Zeit vergeht zeigt ein Blick in die zweite Ausgabe des Pfiff. Wer erinnert sich noch an die Sportheimpächter Lyssi und Uwe? Wohl das schillernste Pächterpaar in der Geschichte des Vereinsheims. Lyssi nannte die Gaststätte schon damals "Das etwas andere Sportheim" und vielen sind die Karaoke-Abende sicherlich noch in Erinnerung.

 

Lukas Wuzik, später Trainer des SV Wittendorf, machte damals seine ersten Erfahrungen im Trainergeschäft, als Betreuer bei den Bambinis. Trainer dieser Kleinsten war Oliver Dettling, der ein Jahr vorher Jugendleiter geworden war und den Jugendfußball in den folgenden Jahren extrem erfolgreich gestalten sollte. 

 

In der D-Jugend spielte in diesem Jahr unter anderem Pascal Spohn, bis zuletzt eine feste Säule in den Innenverteidiung unserer Bezirksligamannschaft. 

 

Bezirksliga, daran war im Jahr 1999, dem Entstehungsjahr des Sportmagazins noch nicht zu denken. Salzstetten spielte in der Kreisliga A und innerhalb der Mannschaft hatte sich ein Umbruch vollzogen. Lothar Stoll war in der anschließenden Saison 99/00 alleiniger Trainer des Vereins. Ein Jahr später übernahm Edgar Kugler das Ruder. Und letztlich kam es in dieser Saison 2000/2001 zum bis dato größten Vereinserfolg. 

 

Nach 90 Jahren SF Salzstetten war erstmals der Sprung ins Bezirksoberhaus geschafft. Das erste Tor in der neuen Liga erzielte übrigens Jochen Lang, welcher frisch vom VfB Cresbach gekommen war. Lang traf im ersten Spiel und war damit maßgeblich für den ersten Sieg in der neuen Umgebung verantwortlich. Mit 3:2 schlug man damals den späteren Absteiger aus Pfalzgrafenweiler. 

 

In dieser Zeit spielte jene Generation, welche später für große Erfolge verantwortlich sein sollte, noch in der B- oder A-Jugend. Spieler wie Steffen Kübler, Mario Kreidler, Sascha Spohn, Johannes Waldmann oder auch Frank Beilharz, sollten das Salzstetter Spiel wenige Jahre später prägen. 

 

Vier Jahre sollte diese Bezirksligazeit anhalten, ehe es im Jahr 2005 zum Abstieg kam. Dieser war nach einem 0:1 im Relegationsspiel gegen den ASV Rexingen besiegelt. Trainer ab 2005 war übrigens Andi Hug, welcher dieses Amt bis zum Jahre 2014 innehatte. 

 

Interessant ist auch ein Blick in die damalige Produktion des Sportmagazins. Was heute uneingeschränkt per Mail funktioniert war damals tatsächlich noch richtige Handarbeit. Die einzufügenden Inhalte wurden am PC geschrieben und - meistens im Real-Markt - kopiert. Die Kopien wurden anschließend von Hand in die bereits bestehenden Hefte eingetackert, eine mühsame Arbeit, die lange Zeit von Heiko Luger übernommen wurde. 

 

 

Sportmagazin Pfiff - eine Erfolgsgeschichte. Demnächst die Jahre 2006 - 2011 

Aufstieg und Bezirkspokal

 

Foto: Titelseiten der ersten Pfiffausgaben