Link verschicken   Drucken
 

Vereinsgeschichte

Im Jahre 1921 fand die Gründung des damaligen Fußballvereins Salzstetten statt. In der Gründung fand der Gedanke seine Erfüllung, den viele Sporbegeisterte als gemeinsames Ziel hatten.

 

Einen Verein zur Pflege des Fußballsports und zur Ertüchtigung der Jugend, unter Ausschluß jeder politischen Betätigung im Rahmen des Vereins ins Leben zu rufen.

 

Die Geschichte der Anfangsjahre des jungen Vereins lässt sich nur schwer aufarbeiten. Durch die damals schwierige politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zeit kam die Vereinsarbeit wieder zum Erliegen.

 

Erst nach dem zweiten Weltkrieg kam es am 2. Demzember 1950 im Gasthaus? Zum Engel? in Salzstetten zur Wiedergründung. 44 Aktive und 15 passive Mitglieder haben sich sofort bereit erklärt, den Verein tatkräftig zu unterstützen.

 

Die erste Vorstandschaft setzte sich aus folgenden Personen zusammen:
1. Vorstand: Gustav Müller, Bürgermeister
2. Vorstand: Josef Ruf, Möbelschreiner
Schriftführer: Anton Dettling, Bildsteinmeister
Kassier: Josef Dettling, Malermeister

 

Die Ausschussmitglieder waren
Otto Rottenburger, Monteur
Josef Kaupp, Schuhmacher
Vinzenz Wollensak, Bürgermeister
Anton Dettling, Maler
Otto Wehle, Flaschner

 

In der Generalversammlung am 24.01.1953 übernahm Zahnarzt Friedrich Mandel das Amt des Vorsitzenden. Ein schwarzes Kapitel der Vereinsgeschichte wurde in der Generalversammlung am Samstag, dem 12.12.1953 im Gasthaus Zur Krone in Salzstetten geschrieben.

 

Trotz intensiven Bemühungen konnten die Vorstandsämter, auch nach eindringlichem Bitten des damaligen Bürgermeisters Vinzenz Wollensak, nicht besetzt werden. Der Verein wurde aufgelöst. Das damalige Vereinsvermögen in Höhe von 400 DM ging an die Gemeinde über.

 

Bereits zwei Jahre später, am 23.04.1955 kam es dann bereits wieder zur Neugründung. Die Vorstandschaft übernahm Alfons Heer, 2. Vorstand wurde Josef Singer, Schriftführer Fritz Neumann und Kassier Ewald Müller.

 

Fast schon traditionell hatte Alfons Heer das Ruder des Vereins nur kurze Zeit in der Hand. Nachdem er zurückgetreten war übernahm Josef Singer kommissarisch die Vereinsführung. Im Jahr 1957 wurde Heinz Luger als Aktiver zum 1. Vorsitzenden gewählt. Heinz Luger leitete die Geschicke des Vereins bis zum Jahr 1966.

 

In der Generalversammlung am 05.03.1966 übernahm Karl Gunkel den Posten des 1. Vorsitzenden. Unter seiner Leitung wurde die Schaffung des heutigen Sportgeländes in Angriff genommen. Unter tatkräftiger Mithilfe der Vereinsmitglieder, die zahlreiche Arbeitsstunden leisteten, wurde in den Jahren 1966 und 1967 der Sportplatz im Bürgle/Wolfäcker gebaut.

 

Die Sportplatzeinweihung erfolgte vom 29. bis.  31..07.1967. In der Zeit vom 16. bis 19.07.1971 wurde das 50-jährige Vereinsjubiläum mit einem Werbespiel der Stuttgarter Kickers gegen die Spvgg. Freudenstadt gefeiert.

 

Ein ganz entscheidendes Jahr war 1974. Damals wurden die Weichen für den Bau unseres Sportheimes gestellt. Mit dem damaligen Altbürgermeister Anton Hönle und dem am 27.01.1974 zum 1. Vorstand gewählten Heiner Luz haben sich zwei ganz entscheidene Männer an der Spitze des Vereins für die Realisierung des Sportheimbaus eingesetzt.

 

Mit dem Bau des Sportheimes konnte im Jahr 1975 begonnen werden und bereits nach 27 Monaten Bauzeit, wobei über 7000 Arbeitsstunden von den Vereinsmitgliedern, allen voran der damalige Abteilungsleiter Fußball, Siegfired Kreidler, geleistet wurden.

 

Beide Baumaßnahmen konnten 1980 abgeschlossen und am 18. ? 20.07.1980 feierlich ihren Bestimmungen übergeben werden. Weitere bauliche Tätigkeiten waren 1983 bis 1884  mit dem Anbau einer Wohnung, Funktionsräumen und einer weiteren Garage an das bestehende Sportheim.

 

Eine Bewährungsprobe hatten die Mitglieder im Jahr 1986 zu überstehen. Für den damaligen 1. Vostand Anton Hönle wurde kein Nachfolger gefunden und wieder drohte das Vereinsschiff zu sinken. Doch dieses Mal konnte bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine erneute Vereinsauflösung abgewandt werden. Mit einem relativ unbekannten 1. Vorsitzenden Gerhard Stroh konnte das Vereinsschiff der Sportfreunde Salzstetten wieder flott gemacht werden.

 

Von dort an fuhr unser Vereinsschiff in ruhigeren Gewässern. Siegfried Kreidler, Zugpferd und Arbeitsbiene der Sportfreunde Salzstetten, wurde für seine stetige Arbeit und Verdienste für den Verein in der Generalversammlung 1987 mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

 

Auch die anfangs nur sehr kurz währenden Amtsperioden der Vereinsvorstände hatte schon lange keinen Bestand mehr. Ein Beispiel dafür war auch Günter Vees, der von 1990 bis 2000 das Vereinsruder in der Hand hatte.

 

Noch größere Beständigkeit und zudem frischen Wind brachte der im Jahr 2000 neu gewählte 1. Vorstand Holger Kreidler, der mit seinem ebenfalls neu gewählten Stellvertreter Andy Müller, maßgeblich an der Planung und Realisierung des Hartplatzumbaus beteiligt war.  Der neue Rasenplatz konnte im Jahr 2001 eingeweiht werden. 

 

In den darauffolgenden Jahren kümmerte sich Kreidler mit seinem Team insbesondere um die Renovierung und Modernisierung des in die Jahre gekommenen Vereinsheims. Ein neuer Thekenbereich sowie umfangreiche Umbaumaßnahmen in der Küche waren der Anfang, später wurde das Gebäude mit einer neuen Heizungsanlage und neuen Fenstern ausgestattet. 

 

Das bisherige Highlight dieser Arbeiten war sicherlich der Wintergarten, welcher im Jahr 2014 eingeweiht wurde. 


Unsere Abteilungen stellen sich vor:

 

Abteilung Fussball:
Die Fußballabteilung war und ist immer noch die größte Abteilung unserers Vereins.

Maßgeblich am Bau des Sportheimes in den Jahren 1974 - 1975 waren die Mitglieder der Fußballabteilung beteiligt.

 

Bereits 1979 stand eine weitere bauliche Veränderung beim Sportgelände an. Der Bau eines Hartplatzes wurde geplant und auch gleich in Angriff genommen. Die Einweihung war im August 1980.

 

Sportlich wird die Abteilung durch die 1. Mannschaft als Aushängeschild geprägt. Nach vielen Jahren in den unteren Kreisligen gelang 2001 erstmals der Sprung in die Bezirksliga. Nach dem Abstieg 2005 gelang zwei Jahre später der Wiederaufstieg und im Jahre 2012 stieg die Mannschaft sogar in die Landesliga auf. Drei Jahre zuvor gewann die Mannschaft erstmalig den Bezirkspokal. Maßgeblich für die Erfolge im neuen Jahrtausend war Trainer Andi Hug, welcher 9,5 Jahre lang als Cheftrainer der aktiven Mannschaften agierte. 

 

In der Amtszeit von Hug wurde Salzstetten auch mehrfach Sieger des Steinachpokalturniers. Nach einem weiteren Sieg im Jahre 2014 ging der Wanderpokal in den Besitz des Vereins über. 

 

Die Jugendarbeit wurde in der jüngeren Vergangenheit nsbesondere von Jugendleiter Oliver Dettling geprägt. Dieser initiierte auch die Zusammenarbeit mit dem SV Tumlingen-Hörschweiler, welche Anfang des Jahrtausends begann. In der Folge schlossen sich alle Waldachtaler Mannschaften zu sogenannten SGM zusammen, was durch die zurückgehenden Geburten unumgänglich wurde. Und trotz dieser Verschmelzungen wird es immer schwieriger für alle Altersklassen Mannschaften zu stellen. 

 

Abteilung Tennis:
Tennis wurde in den 70-ger Jahren immer populärer und auch die Sportfreunde Salzstetten, als zukunftsorientierter Sportverein, zeigten sich offen für diese boomende Sportart.

 

Bereits 1974 wurde die Tennisabteilung der Sportfreunde Salzstetten gegründet. Die Einweihung der zwei größtenteils in Eigenleistung erbauten Tennisplätzen erfolgte im August 1974.

 

Bereits im Gründungsjahr zählte die Tennisabteilung 70 Mitglieder. Bereits nach kurzer Trainingszeit nahm die 1. Herrenmannschaft ihren Spielbetrieb im Jahr 1975 auf. Die Damenmannschaft folge ein Jahr später im Jahr 1976.

 

Die positive Entwicklung der Tennisabteilung, überwiegend die gute Jugendarbeit, wurde vor allem von dem Abteilungsleiter Anton Hönle und Jugendwart Heinz Fischer geprägt. Die Mitgliederzahl der Abteilung Tennis stieg von Anfangs 39 auf 150 im Jahre 1994.

 

Abteilung Tischtennis:
Für eine der jüngsten Abteilungen der Sportfreunde begann alles im Jahr 1979 im Hobbyraum von Franz Erath. Dort trafen sich an den langen Herbst und Winterabenden 8 bis 10 Hobbyspieler die einfach Freude am Tischtennis spielen hatten.

 

Irgendwann entstand dabei die Idee, man könnte doch eine Mannschaft und eine Abteilung im Sportverein gründen. Gesagt getan. Bei der Hauptversammlung im Jahre 1979 wurde die Tischtennisabteilung offiziell gegründet und beim zuständigen Verband zum Spielbetrieb angemeldet.

 

Gründungsmitglieder waren die Werner Pardela, Karl Essig, Wolfgang Wachtmeister, Gerhard Geissler, Eckhard Brandt, Franz Erath, Heiner Luz und Elmar Wehle. Erstmals zur Saison 1980/1981 hat sich eine Herrenmannschaft in der C-Klasse am Spielbetrieb beteiligt. Erster und langjähriger Abteilungsleiter war Werner Pardela. Der Trainingsbetrieb und die Verbandsspiele werden im Gemeindesaal in Salzstetten ausgetragen.

 

Abteilung Turnen/Kinderturnen:
1974 wurde die Abteilung Turnen und Leichtathletik von Günter Vees ins Leben gerufen. Ziel war es, Kindern und Jugendlichen eine sportliche Betätigung zu bieten, deren Neigungen nicht auf dem Gebiet der bereits bestehenden Abteilungen lagen.

 

Im Jahr 1990 mußte der Turnbetrieb mangels Interesse eingestellt werden. Im Jahr 1999 gelang es Jugendleiter Oliver Dettling eben diese Abteilung unter dem neuen Namen Kinderturnen wieder ins Leben zu rufen.

 

Im März 1999 mit einem Probelauf mit den Übungsleiterinnen Gabi Wehle, Kerstin Dettling und Elke Dettling gelang es auf Anhieb das Interesse der Kinder zu wecken. Bereits beim Trainingsauftakt waren es 25 Kinder.

 

Die Abteilung wuchs seit Neugruündung im Jahre 1999 stetig. Derzeit nehmen etwa 100 Kinder im Alter von 4 ? 11 Jahren am Turnbetrieb im Gemeindesaal in Salzstetten teil. Abtreilungsleiterin ist Conny Vötsch, die seit dem Jahr 2000 die Abteilung Kinderturnen leitet.

 

Abteilung Frauenturnen:
Die Abteilung Frauenturnen ist neben der Fußballabteilung die älteste Sparte bei den Sportfreunden Salzstetten. Die Gründung der kleinen, aber feinen Frauenturngruppe war bereits 1966.

 

Allerdings wird die Frauenturngruppe erst 1976 als eigenständige Sparte bei den Sportfreunden geführt. Als erste Vertreterin der Frauenturnerinnen wurde Hannelore Kreidler in den Gesamtausschuß gewählt.

 

Derzeitige Abteilungsleiterin ist Conny Klink. Die sportliche Leitung lag lange Jahre (von 1966 bis 1999)  in den Händen von Helga Gentner. Seit September 1999 wird die Gruppe von Frau Barbarta Weber geleitet.

 

Neben Gymnastik, Volleyball und Spielen steht bei den Frauenturnerinnen das Gesellige und die Kameradschaft im Vordergrund.

 

Abteilung Frauenpower:
Im Jahr 2003 wurde eine weitere Frauensportgruppe gegründet. Insgesamt über 50 Frauen, verspürten das Verlangen, sich bei Spiel, Gymnastik und Tanz auszutoben. Der Gruppenname Frauenpower steht selbstredend.

 

Schwierig gestaltete sich das Finden eines geeigneten Übungsraumes. Der Gemeindesaal platze aus allen Nähten. Andere Vereine suchten ebenfalls nach weiteren Trainingsmöglichkeiten. Es wurde dann letztendlich doch noch eine Möglichkeit im Gemeindesaal gefunden und der Trainingsbetrieb konnte im Jahr 2003 beginnen.

 

Als erste Gruppensprecherin stellte sich Beate Ewert zur Verfügung und wurde dann bei offizieller Einführung als eigenständige Sparte Frauenpower bei der Generalversammlung 2004 als Abteilungsleiterin bestätigt.

 

Erste Übungsleiterin war Anja  Christen. Doch bereits ab 2005 konnte die Abteilung Frauenpower ihre Übungsleiter aus den eigenen Reihen stellen.

 

Für ein abwechslungsreichens Programm zeichnen seitdem die mit einer WLSB-Lizenz ausgestatteten Übungsleiterinen Claudia Friedel, Elke Ganszki und Anja Kreidler gemeinsam verantwortlich.